Wer Employer Branding nicht nutzt, verliert Bewerber an die Konkurrenz

Bedingt durch den Fachkräftemangel befinden sich vor allem kleine und mittlere Unternehmen, kurz KMU, alltäglich im Kampf gegen internationale Branchengrößen. Dabei ist die Rekrutierung schwerer denn je. Das zumindest belegt eine Studie von Kienbaum Consulting bzgl. der favorisierten Zielarbeitgeber von IT-Absolventen. Mit 27,8 Prozent der Nennungen rangiert Google auf dem einsamen ersten Rang. Abgeschlagen auf Rang zwei folgt mit 9,8 Prozent der deutsche Softwareriese SAP. Doch was haben diese Zahlen zu bedeuten?

Diese Spitzenposition des US-Tech-Riesen ist kein Wunder, handelt es sich doch um ein Unternehmen mit einer ausgeprägten Arbeitgebermarke und einer hohen Mitarbeiterzufriedenheit, was für viele Fachkräfte aus der Generation Y wichtiger ist als etwa ein hohes Gehalt oder die Sicherheit eines deutschen Großunternehmens. Mit strategischen Employer Branding Maßnahmen haben Sie also die Chance ganz vorn mit dabei zu sein, um die besten Talente für sich zu gewinnen.

WAS IST EMPLOYER BRANDING?

Beim Employer Branding handelt es sich um Maßnahmen und Strategien eines Unternehmens, die auf den Aufbau einer starken Arbeitgebermarke ausgelegt sind. Es geht darum, die Vorzüge und Besonderheiten des Unternehmens ins rechte Licht zu rücken, ein positives Unternehmensimage zu zeichnen und sich als attraktiver Arbeitgeber zu präsentieren. Das Ergebnis des erfolgreichen Employer Brandings ist eine sympathische Arbeitgebermarke, welche die inneren Werte mit der Außendarstellung in Einklang bringt, um talentierte Bewerber anzulocken.


AUFBAU EINER ARBEITGEBERMARKE SO WICHTIG WIE NIE

Wie das eingangs erwähnte Beispiel der Arbeitgeberpräferenz junger IT-Absolventen für einzigartige Brands wie Google zeigt, steigt die Bedeutung des Employer Brandings im modernen Personalmarketing. Die Bildung einer unverwechselbaren Marke zielt einerseits auf die Rekrutierung neuer Arbeitnehmer ab, die perfekt zur Unternehmenskultur passen, richtet sich aber auch nach innen für die Zufriedenheit bestehender Mitarbeiter. Eine durchdachte Branding-Strategie erhöht die Mitarbeiterzufriedenheit und fördert damit die Mitarbeiterloyalität – ein unschätzbarer Vorteil im „War for Talents“. Sie wissen schließlich aus eigener Erfahrung, wie schwer es ist, gute Mitarbeiter gleichwertig zu ersetzen. Darüber hinaus eignen sich zufriedene Mitarbeiter hervorragend als Multiplikatoren, die das Arbeitgeberimage nach außen hin verkörpern und so auf menschlicher Ebene die nötige Anziehungskraft auf die dringend benötigten Talente ausüben. 


ERFOLGREICHES EMPLOYER BRANDING

Mehr Authentizität & Transparenz

Ein Beispiel für erfolgreiches Employer Branding: Die Techniker Krankenkasse verzichtet auf Extravaganz, sondern setzt lieber auf Transparenz und zur Schau gestellte Mitarbeiterzufriedenheit. Über die Kombination aus einem Arbeitgebervideo und gebündelter Social Media Power fokussiert sich die TK auf authentische Einblicke in den Arbeitsalltag und die Kommunikation der Wertschätzung für ihre Mitarbeiter. Transparenz und klare Bewerberansprache tragen Früchte: Nicht umsonst wurde die TK von Fokus Money zu einem der „Top National Arbeitgeber 2018“ gekürt.

Auch ungewöhnliche Wege führen zum Ziel

ALDI hat seit Jahrzehnten das Image eines billigen Discounters. Durch geschickte Employer Branding Maßnahmen hat es das Unternehmen beim Kölner Absolventen Kongress geschafft, das verstaubte Markenimage in den Hintergrund zu schieben und mit einer neuen Brand zu punkten. Während des Kongresses begegneten sich Absolventen und Recruiter in einer Blackbox. Somit gelang es ALDI, sich abseits von oberflächlichen Vorurteilen als spannender und kreativer Arbeitgeber zu präsentieren. Ein kreativer Ansatz für Unternehmen mit festgefahrenem Image.

Das Innerste ins Äußerste kehren

Authentizität, Menschlichkeit und familiäre Atmosphäre ist gerade für die Generationen Y und Z besonders wichtig. Die Digitalagentur Carrot pflegt ihr familiäres Image durch einen regelmäßigen Jahresrückblick. Ein Video-Rückblick, der all das dokumentiert, was die Mitarbeiter zwischen Erfolgen, Misserfolgen, spontanen Foto-Aktionen und privatem Familienglück alles erlebt haben. Jedem Zuschauer wird durch den gleichzeitig authentischen und kreativen Einblick in das Innenleben des Unternehmens klar: „Das ist eine ziemlich coole, menschliche Firma.“


TIPPS FÜR EINE ERFOLGREICHE BRANDING STRATEGIE

Für erfolgreiches Employer Branding müssen Sie aber kein so außergewöhnliches Unternehmen wie Google führen. Auch kleine aber gezielte Maßnahmen schaffen ein unverwechselbares Image, das Ihnen die Rekrutierung von genau den Mitarbeitern erleichtert, die Sie benötigen. 

  • Stechen Sie aus der Masse hervor: Wer langfristig in einem Unternehmen arbeiten möchte, will wissen, für welche Werte er arbeitet und welche Vision der Unternehmung zugrunde liegt. Setzen Sie auf eine durchdachte Employer Value Proposition (EVP). Stellen Sie heraus, was abseits von Gehalt und materiellen Benefits besonders ist und kommunizieren Sie diese weichen Faktoren. 
  • Seien Sie authentisch: Viele Unternehmen verstehen das Branding falsch und setzen auf Hochglanzkampagnen. Wesentlich wirksamer sind authentische Botschaften. Lassen Sie Ihre Mitarbeiter als Botschafter zu Wort kommen und per Social-Media-Video oder Blogpost mit eigenverantwortlichen Beiträgen aus dem Alltag berichten.
  • Zeigen Sie Präsenz auf Bewerberportalen: Erfahrungen von Angestellten sind für Bewerber eine wertvolle Ressource. Sorgen Sie daher dafür, dass Ihre Mitarbeiter ihre persönlichen Erfahrungen auf Bewerberportalen wie kununu und Glassdoor teilen. Auch Sie selbst sollten dort aktiv sein und sowohl auf positive als auch auf negative Kommentare antworten. Eine Antwort direkt vom HR-Manager oder sogar dem CEO macht enormen Eindruck.

Ein klares Employer Branding ist im „War for Talents“ mit „den Großen“ essenziell. Wer sein Unternehmen als attraktiv und einzigartig präsentiert, kann damit selbst Konkurrenten ausstechen, die deutlich höhere Gehälter zahlen, einen klangvolleren Namen haben oder mit teuren Goodies locken. Laut einer Studie des Karriere-Portals LinkedIn betrachten auch 83 Prozent aller Unternehmen die Employer Brand als entscheidend für die Rekrutierung von Talenten. Höchste Zeit also, daran zu arbeiten!