Ergonomie am Arbeitsplatz - Viel Tageslicht für gesteigerte Produktivität

Der ergonomische Arbeitsplatz: Kein Luxus, sondern Mindeststandard.

Warum ist Ergonomie am Arbeitsplatz so wichtig? Ganz einfach: weil sich die Arbeitsatmosphäre verbessern und Krankheitsfälle reduzieren lassen. Ein ergonomischer Arbeitsplatz verbessert spürbar die Leistungsfähigkeit der Mitarbeiter.

An einem ergonomisch gestalteten Arbeitsplatz fühlen sich Mitarbeiter nicht nur wohl, sondern haben auch weniger Beschwerden. Ergonomische Büromöbel unterstützen während des Arbeitstages eine Körperhaltung, die keine Verspannungen verursacht. Ist dies nicht der Fall, wären Kopf- oder Rückenschmerzen, eine geringere Konzentration und der Abfall der Leistungsfähigkeit die Folge. Dies bedeutet nicht zu unterschätzende Arbeitsausfälle für das Unternehmen. Eine gesunde Physis am Arbeitsplatz ist die Basis für jeden Erfolg, der mit Details wie einem ergonomischen Bürostuhl beginnt.

Beim Thema Ergonomie handelt es sich nicht um bloße Empfehlungen. Vielmehr sind die Anforderungen an einen ergonomischen Arbeitsplatz in zahlreichen Richtlinien beschrieben. Die wichtigsten dabei sind: 

  • Arbeitsstättenverordnung (ArbStättV)
  • Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG)
  • Bildschirmarbeitsverordnung (BildscharbV)
  • DIN EN ISO 9241
  • DIN EN ISO 10075

In diesen finden Arbeitgeber umfangreiche Informationen zur Gestaltung von Arbeitsbereichen.

Die Merkmale eines ergonomischen Arbeitsplatzes

Hinter einem ergonomischen Arbeitsplatz steht die Möglichkeit für Mitarbeiter, die Büromöbel individuell auf den eigenen Körper anzupassen, um so eine optimale Körperhaltung zu ermöglichen. Auf folgende Punkte kommt es daher an:

  • Höhenverstellbarer Tisch
  • Höhenverstellbarer Bürostuhl
  • Richtige Wahl und Position der Computer-Elektronik
  • Dem Arbeitsplatz entsprechende Lichtgestaltung
  • Leicht erreichbare Ordnungssysteme

Wichtig bei der Ergonomie der Büromöbel ist die richtige Einstellung und Positionierung. Wie dies im Detail aussieht, klären wir nachfolgend.

Bürostühle

Wer mehrere Stunden fokussiert arbeiten möchte, weiß einen bequemen Bürostuhl zu schätzen. Ein ergonomischer Bürostuhl fördert aufrechtes Sitzen und stärkt somit die Rückenmuskulatur, verbessert die Atmung und beugt Rückenschmerzen vor, die andernfalls zu anhaltenden Schmerzen und krankheitsbedingtem Ausfall des Mitarbeiters führen können. Bei der Auswahl des richtigen Bürostuhls sollten Sie folgende Kriterien berücksichtigen: 

  • Höhe: Ein ergonomischer Bürostuhl muss in der Höhe verstell- und feststellbar sein. Die idealer Sitzhöhe ist immer von der Größe des MItarbeiters abhängig, jedoch sollte der Bürostuhl so eingestellt sein, dass die Beine während des Sitzen etwas mehr als 90 Grad gebeugt sind, wenn beide Füße fest auf dem Boden stehen.
  • Sitzfläche: Eine große Sitzfläche ist nicht nur bequem sondern auch wichtig, um die Durchblutung der Beine sicherzustellen. Achten Sie darauf, dass die Sitzfläche so tief ist, dass sie beim Sitzen bis zu den Kniekehlen geht und nicht zu viel Druck auf die Unterseite der Oberschenkel ausgeübt wird.
  • Rückenlehne: Die Rückenlehne sollte idealerweise nicht an die Sitzfläche anschließen, sondern sogar einen freien Bereich zwischen Rückenlehne und Sitzfläche haben. Dies regt das aufrechte Sitzen zusätzlich an.
  • Festellung der Rückenlehne: Auch wenn eine Arretierung der Rückenlehne bequem ist und man sich anlehnen kann, ist dies aus ergonomischer Perspektive kein notwendiges Feature. Durch die Feststellung wird man verleitet, sich anzulehnen und die Rückenmuskulatur zu entlasten. Dies wiederum führt zu einer Falschbelastung der Wirbelsäule und kann langfristig zu Rückenschmerzen führen.
  • Armenlehne: Die Armlehnen sollten in der Höhe und der Breite ein- und festellbar sein, damit sie beim Arbeiten als verlängerte Armauflage zum Schreibtisch genutzt werden können. Moderne Bürostühle ermöglichen neben Höhe und Breite die Anpassungen einer dritten Dimension. Bei 3D-Armlehnen kann so auch der seitliche Winkel der Armlehnen angepasst werden kann. So wird die Fläche der Unterarme auch hinter der Tischplatte verlängert und unterstützt wird. Softe PU-Armauflagen sind darüber hinaus ein nettes Add-on.
  • Lordosenstütze: Während des langen Sitzens kann die Rückenmuskulatur ermüden und in der Folge zusammensacken. Eine Lordosenstütze stützt die Lordose (die natürliche Krümmung der Wirbelsäule) und fördert so eine entspannte Sitzhaltung.

 

  •  

 

Bürotische

Ergonomie am Arbeitsplatz - Höhenverstellbare Tische zum stehenden Arbeiten

Der Büroschreibtisch ist das Zentrum des Arbeitsplatzes. Wie bereits bei der Wahl des passenden Bürostuhls, muss auch bei Bürotischen einiges beachtet werden: 

  • Arbeitsfläche: Neben den benötigten Arbeitsgeräte wie Laptop, Bildschirm, Tastatur und Maus müssen auch häufig genutzte Arbeitsmittel darauf Platz finden. Um darüber hinaus ausreichend Platz zur Ablage der Arme zu haben, empfehlen wir Mindestmaße des Schreibtisches von 80 cm in der Tiefe und 160 cm in der Breite.
  • Tischhöhe: Eine einfache Regel besagt, dass die Arme am Schreibtisch einen Winkel zwischen 90 und 110 Grad haben sollten, um eine angenehme Sitzhaltung zu ermöglichen. Daher sollte sich die Arbeitsfläche 18 – 30 cm über der Sitzfläche befinden. Gleichzeitig sollte der Schreibtisch so gewählt werden, dass genügend Spielraum für die Beine vorhanden ist. So wird gewährleistet, dass es nicht zu Fehlhaltungen und verspannter Körperhaltung kommt.

    “Sitzen ist das neue Rauchen” –  Da sich dauerhaftes Sitzen langfristig negativ auf die Gesundheit auswirken kann, sollte regelmäßig zwischen sitzender und stehender Position gewechselt werden. Elektrisch oder mechanisch höhenverstellbare Schreibtische eignen sich hierfür optimal. Sie können je nach Bedarf auf eine Höhe zwischen 68 – 120 cm hoch- und runterfahren werden, je nach Körpergröße.

    Auch bei einem normalen Personalwechsel, der häufig vorkommt, als auch bei mobilen Arbeitsplätzen, die von verschiedenen Mitarbeitern genutzt werden, sind höhenverstellbare Bürotische ideal. Jeder Arbeitsplatz inklusive Bildschirm und Bürostuhl passt somit für jedes Körpermaß. Das bisher mühevolle Austauschen der Büromöbel oder die Notwendigkeit, neue Büromöbel zu kaufen, entfällt somit für Sie.

Lichtgestaltung am Arbeitsplatz

Ergonomie am Arbeitsplatz - Viel Tageslicht für gesteigerte Produktivität

Auch die Lichtverhältnisse gehören zu den gesetzlich geregelten Anforderungen an den ergonomisch gestalteten Arbeitsplatz. Dabei werden häufig die positiven Auswirkungen ergonomischer Beleuchtung unterschätzt. Dazu zählen vor allem: 

  • Bessere Konzentration und fokussiertes Arbeiten
  • Gesteigertes Wohlbefinden
  • Förderung der Gesundheit
  • Steigerung der Produktivität

Eine ergonomische Beleuchtung beginnt mit ausreichend Tageslicht durch die Fenster. Unterstützt wird es durch indirekte Decken- oder Wandbeleuchtung. Am Schreibtisch sorgt eine Bürotischlampe für direkte Beleuchtung. 

Gerade im Winter oder an Arbeitsplätzen mit nur wenig Tageslicht, können ersatzweise Tageslichtlampen eingesetzt werden. Wie der Name andeutet, handelt es sich dabei um LIcht, dessen Lichtfarbe dem natürlichen Tageslicht sehr ähnelt. Hochwertige Modelle verfügen über ein breites Lichtspektrum. Damit kann je nach Tageszeit Licht in unterschiedliche Farbe ausgestrahlt werden. Wir empfehlen kälteres Licht für den Morgen und wärmeres Licht für den Abend. Denn: Während gleichbleibend kaltes Licht erschöpft, macht gleichbleibend warmes Licht unkonzentriert.

Ablagesysteme und Schränke

Nachdem ein höhenverstellbarer Tisch, der Bürostuhl und die Beleuchtung eingerichtet sind, folgen Ablage- und Verwaltungssysteme. Durch ausreichend Stauraum am Arbeitsplatz können alle Gegenstände, die die Bewegungsfreiheit einschränken verstaut werden. 

Generell sollten alle wichtigen und regelmäßig benötigten Fächer und Ordnungssysteme  vom Arbeitsplatz aus gut und schnell erreichbar sein. Intelligent platzierte Ablagen am Schreibtisch machen alle benötigten Arbeitsmittel einfach und schnell verfügbar. 

Für alle sonstigen Gegenstände schaffen Büroschränke zusätzlichen Stauraum. Aus ergonomischen Gesichtspunkten können diese Schränke an einer gegenüberliegenden Seite des Arbeitsplatzes platziert werden. So wird die regelmäßige Bewegung während der Arbeitszeit gefördert.

Auch wenn das Thema Gesundheitsschutz und Ergonomie am Arbeitsplatz mehr und mehr in das Bewusstsein der Unternehmen gelangt, stellen wir fest, dass viele Unternehmen dem Thema noch immer nicht ausreichend Beachtung schenken. Dabei liegt es im Interesse eines jeden Unternehmens, das Thema in den eigenen Büro- und Produktionsräumen zu fördern, führt ein ergonomischer Arbeitsplatz doch unter dem Strich zu einer höheren Produktivität und ist so von Vorteil – für Arbeitnehmer und Arbeitgeber.

Als professioneller Büroausstatter vermieten wir nicht nur Büroeinrichtung und Elektronik, sondern beraten Sie auch kompetent bei der Einrichtung ergonomischer Arbeitsplätze für Ihre Angestellten.