Lärm macht krank! Gesund und produktiv mit Akustikhelfern

Der Trend geht weg von ruhigen Einzelbüros, in denen sich Mitarbeiter wie eingesperrte Ameisen alleine ihrer täglichen Arbeit widmen. Große Unternehmen aus der IT-Szene haben es vorgemacht und viele moderne Großkonzerne ziehen nach: Statt kleiner Büros wird auf Teambuilding und Gemeinschaft gesetzt – bei der Projektarbeit ebenso wie in der Sachbearbeitung sollen sich die Mitarbeiter im Kreis der Kollegen wohl fühlen und gemeinsam arbeiten. Der Open Office Space löst mit modernen Vorzügen das althergebrachte Großraumbüro mit langweiligem Ambiente ab.So vorteilhaft das gemeinsame Arbeiten im großen Büro sein kann, so anstrengend ist die schnell entstehende Geräuschkulisse. Mit moderner Büroplanung, welche den Lärmschutz berücksichtigt, können Sie die Vorzüge der Arbeitsgemeinschaft im Büro genießen und dennoch das konzentrierte Arbeiten ermöglichen.

WIE LAUT DARF ES IM BÜRO SEIN?

Während in Werkstätten, Fabrikhallen und auf Baustellen der Lärmschutz mit zahlreichen Aspekten von der Schallschutzkabine bis zu den Kopfhörern selbstverständlich ist, wurde der Geräuschpegel in Büroräumen lange Zeit kaum beachtet.

Zu groß sah man die Vorteile der kurzen Kommunikationswege, der Gemeinschaftsförderung durch die gute Zusammenarbeit im Büro und die Reduzierung von Equipment, wenn nur noch ein Drucker/Fax/Scanner und Co für die Gruppe zur Verfügung stehen musste statt in jedem Zimmer. Doch spätestens bei der Feststellung von hohen Krankenständen und neuen Erkenntnissen aus dem Lärmschutz kamen auch die Büros auf den Prüfstand: Messungen und Untersuchungen ergaben,

dass die Geräuschkulisse im großen Büro schnell eine Grenze von 60 bis 70 Dezibel erreicht, was dem Lärmpegel eines handelsüblichen Staubsaugers in einem Meter Abstand entspricht.

Das Arbeitsschutzgesetz wurde entsprechend angepasst, Grenzwerte für zumutbare Lautstärke und die Anforderungen an die Raumakustik ermittelt. Der gesetzliche Grenzwert nach dem Arbeitsschutzgesetz liegen für einen Büroarbeitsplatz bei 55 Dezibel. Ein Wert, der ebenfalls bereits bei vielen Mitarbeitern zu Konzentrationsproblemen führt. Angeraten werden in kleinen Büros Richtwerte von ca. 35 Dezibel, in Großraumbüros ca. 45 Dezibel.

ERST LEIDET DIE KONZENTRATION, DANN DIE GESUNDHEIT

Das Lachen der Kollegen, das Telefonat am Nachbartisch und der brummende Drucker reißen schnell aus der Konzentration. Forschungen im Kardiologie-Zentrum der Mainzer Universität ergaben, dass Lärm-Belästigung nicht nur die kognitive Leistungsfähigkeit beeinflusst, sondern auch Stress, Schlafstörungen, Kreislauf- und Blutdruck-Probleme, Herzerkrankungen sowie Schlaganfall begünstigen kann. Fördern Sie entsprechend die angenehme Raumakustik, um nicht nur die Konzentration, sondern auch die Gesundheit Ihrer Mitarbeiter im Büro zu schützen.

SO VERBESSERN SIE DIE AKUSTIK IM BÜRO

Je größer und höher eine Räumlichkeit ist, desto mehr Schall entsteht bei jeder Geräuschentwicklung. Geeignete Akustiklösungen können Sie entsprechend in hochwertigen Trennwänden finden, die den Schallschutz zwischen Teilbereichen des großen Büroraumes verbessern. Gleichzeitig fügen die Trennwände eine smarte Optik ein, mit der Tätigkeitsbereiche stylisch und praktisch zugleich eingebunden werden können. Nutzen Sie auch große Grünpflanzen in der Raumgestaltung, dämmen auch diese als „Hindernisse“ den durch den Raum fließenden Schall.

Sorgen Sie für separierte Teilbereiche, die Ihre Mitarbeiter für unterschiedliche Tätigkeiten nutzen:

Drucker können in einer separaten Ecke platziert und durch moderne Technik selbst vom Nebenraum aus angewählt werden.

Halten Sie Kopfhörer zur Konzentrationsförderung bereit.

Für Telefonate und Gespräche bieten sich Akustikboxen an, welche die Lautstärke effizient reduzieren.

Stellen Sie zudem mit Ihren Mitarbeitern Regeln für Telefonate, Projektabsprachen und Kommunikationswege auf: Wird der kurze Schwatz mit den Lieblingskollegen in der Büroküche geführt, fühlen sich andere Mitarbeiter im Büro weniger gestört. Absprachen bezüglich Projekten und weiteren Bearbeitungsschritten können konzentriert in Meetings besprochen werden, statt quer über die Büroarbeitsplätze hinweg zu erfolgen. Darüber hinaus sollte die moderne Büroeinrichtung ermöglichen, dass unterschiedliche Arbeitsgruppen voneinander getrennt arbeiten können. Auch hier bieten Trennwände eine flexible Ergänzung für das Büro.

BESSERE AKUSTIK MIT LENDIS

Nutzen Sie die Vorzüge der modernen Open Office Spaces für die gute Gemeinschaft in Ihrem Team. Mit der richtigen Büroeinrichtung fördern Sie die zwischenmenschlichen und produktiven Vorgänge und bieten zugleich eine angenehme Raumakustik. So sorgen Sie für das Wohlbefinden und die Gesundheit Ihrer Mitarbeiter, stärken die Produktivität und halten ganz nebenbei in einer angenehmen wie vorbildlichen Art und Weise die gesetzlichen Bestimmungen aus dem Arbeitsschutzgesetz ein.